Home / Worldwide / non-local / overseas / For sale
Report Abuse | Email this Ad    Bookmark and Share Share
Post# A134479

Jammers haben eine breite Palette von Marktaussichten (Berlin)

Posted on: Thursday, 28 September, 2017  08:48
Updated On: Thursday, 28 September, 2017  08:51
Expires On: Friday, 28 September, 2018  15:48
Reply to: (Use contact form below)

Denn noch bevor Telefonate zu Handys geleitetet werden, senden Funkmasten über Hunderte Quadratkilometer Statusnachrichten. Dieser Prozess wird als Paging bezeichnet. Eine Art Meldung, dass ein Anruf bereitsteht, geht an alle Telefone in dem Gebiet, sagt Nico Golde, Erstautor der Studie. Sie enthält eine Identifikationsnummer. Mit ihr kann jedes Handy überprüfen, ob der Anruf für das Gerät bestimmt ist.

Die veränderten Telefone sind allerdings schneller darin, diese Anfragen zu beantworten als andere Handys - und schnappen diesen so Telefonate und Textnachrichten vor der Nase weg. Für die Sendemasten sieht es so aus, als wäre der echte Empfänger benachrichtigt worden. Doch der erfährt davon nichts. Im besten Fall ist nur das Telefonat verloren, ohne dass ein Gespräch zustande kommt. Im schlimmsten Fall lassen sich dank geknackter Verschlüsselung und fehlender tragbare störsender » Identitätsprüfung sogar Textnachrichten abfangen und lesen.

Getestet haben die Informatiker ihre Methode bisher nur für den über 20 Jahre alten GSM-Standard, den allerdings auch noch viele moderne Smartphones bei Bedarf nutzen. Auch die Kommunikation zwischen Maschinen und das zukünftige Internet der Dinge seien von dieser Sicherheitslücke bedroht, schreiben die Forscher. Und sogar die neuen UMTS- oder LTE-Netze könnten anfällig sein. Viele der GSM-Protokolle wurden für sie kopiert: Der Paging-Mechanismus existiert in Mobilfunkstandards der dritten und vierten Generation, so Golde. Ein ähnlicher Angriff wäre hier sehr wahrscheinlich möglich. Bisher mangelt es aber an entsprechender Hard- und vor allem Software.

Die Informatiker rechneten in ihrer Studie beispielhaft für Berlin vor, dass nur elf Handys das Netz eines kleineren Anbieters lahmlegen könnten. Sie könnten auf alle Paging-Anfragen antworten und den Handy-Empfang in einem Gebiet blockieren, erklärt Nico Golde. Das kann ganze Stadtteile betreffen. Um allerdings zu Spitzenzeiten die Anfragen auch bei großen Anbietern mit den Störsendern abzudecken, wären mehr Telefone notwendig. In Berlin sind die Gebiete, in denen Paging-Anfragen für ein Handy gesendet werden, durchschnittlich 200 Quadratkilometer groß. Angreifer könnten Handy Störsender » ungefähr diese Fläche abdecken.

In besonders sicherheitsrelevanten Bereichen kann durch den Einsatz aufwändiger Technik die Wirkung von GPS-Jammern reduziert werden. So werden zum Beispiel in der Luftfahrt oder im militärischen Bereich spezielle Antennen verwendet, die Signale nur aus einer bestimmten Richtung empfangen. Für Unternehmen aus Logistik und Transport, Handwerk, Bau oder Service, welche ihre Autos, LKWs oder Baumaschinen in Ihrem Fuhrpark mittels GPS-Tracking überwachen wollen, ist solche Technik jedoch eher impraktikabel. Insofern besteht immer ein gewisses Restrisiko, dass mit krimineller Energie die GPS-Ortung gestört wird, um den Diebstahlschutz außer Funktion zu setzen oder Fahrzeuge zweckfremd zu benutzen.

Mobiltelefone lassen sich relativ leicht orten. Da sie sich immer wieder an verschiedenen Funkzellen anmelden müssen und jedes Handy eine eigene Kennnummer hat, lässt sich eine Ortung relativ schnell vornehmen. Per GPS geht das natürlich noch etwas Störsender schneller und vor allem auch genauer.

Diese Signale lassen sich aber relativ einfach sperren beziehungsweise überlagern. Dafür braucht man Störsender, sogenannte Handy-Jammer oder Handyblocker, die nichts anderes machen, als die genannten Signale zu stören.

Der Jammer sorgt mit seinen Störsignalen dafür, dass das Handy keinen Kontakt mehr zu den Funkzellen aufbauen kann, dementsprechend kommen auch keine SMS oder Anrufe an. Man hat also auch den Vorteil, dass man seine Ruhe hat. Handy-/GPS-Jammer halten nur kurz

Dabei ist das Gerät relativ klein, so dass man es auch in der Hosentasche transportieren kann. Allerdings handyblocker kaufen » ist die Reichweite auf nur zehn Meter beschränkt, es ist also eher etwas für den kleinen Kreis. Nach drei Stunden ist der Spaß auch vorbei, denn dann muss der Akku wieder aufgeladen werden.

http://www.jammer-shop.com/de/GLONASS-GPS-jammer-verfugbar.html »



It is ok to contact this poster with commercial interests.

Bookmark and Share Share
165 hits


Contact this User: 
 
Your email: *
Message: *
Attachment:
The following file types are not allowed: exe, com, bat, vbs, js, jar, scr, pif
Maximum file size: 200KB
Security Code: *
Enter the code shown above into this textbox